02161 9461-600 Unsere Standorte E-Mail senden

Das richtige Örtchen für Ihre Werte

01. Januar 1970 / Privat, Informationen

Auch ein vermeintlich raffiniertes Versteck ist vor gewieften Einbrechern nicht sicher.  Ein Tresor schützt Ihre Wertsachen – allerdings nur, wenn auf bestimmte Kriterien geachtet wird diese erfüllt werden.  Am besten sind Schmuck, Gold, und kleinere Geldsummen samt wichtiger Dokumente in einem Wertschutzschrank untergebracht, der von der Versicherung zugelassen ist.

Es empfiehlt sich beim Kauf in geprüfte und zertifizierte Safes zu investieren. Solche Wertschutzbehälter erkennt man beispielsweise an Plaketten an der Türinnenseite, entweder von der European Security Systems Association oder von der VdS-Schadenverhütung. Beide sind nach der Norm DIN-EN 45011 akkreditierte Zertifizierungsstellen. Am besten geeignet sind Einmauerschränke, die man in Wand und Boden verankern muss. Über Geldkassetten und einfache Blechschränke freuen sich die Diebe und nehmen sie auch gleich dankbar mit.

Platzieren Sie den Safe an einer Stelle, wo ihn nicht jeder sieht. Je weniger Menschen von dem Geldschrank wissen, desto besser. Zum Öffnen des Safes bietet sich entweder ein Schloss mit Schlüssel, eine  Zahlenkombination oder auch der Fingerprint an. Durch die beiden letzten Varianten entfällt das Problem einer sicheren Verwahrung des Schlüssels." Wer doch ein System mit Schlüssel wählt, sollte diesen bei Abwesenheit nicht in den eigenen vier Wänden aufbewahren.

Vor der Anschaffung eines Wertschutzschranks sollte der Hausbesitzer mit der Versicherung Kontakt aufnehmen. Denn sie gibt vor, welche Werte sie in welchem Safe versichert. Dabei spielt vor allem der Widerstandsgrad des Behältnisses eine entscheidende Rolle.

Generell gilt: große Summen an Bargeld gehören in ein Bankschließfach. Wer sich dennoch einen Safe anschaffen will, sollte den Einbruchschutz nicht vernachlässigen. So kommt der Täter erst gar nicht in die Nähe der Wertsachen. Die häufigsten Fehler, die Einbrecher animieren, sind gekippte Fenster und nicht verschlossene Türen. Mechanischen Schutz bieten zusätzliche Sicherungsbeschläge an Fenstern und Türen. Wer mehr Schutz möchte, sollte über eine Alarmanlage nachdenken.

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden!