02161 9461-600 Unsere Standorte E-Mail senden

Newsletter - Nichts mehr verpassen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie viermal im Jahr spannende News kostenfrei und direkt in Ihrem Posteingang.

Quartal 1/2021

Mit Sicherheit smart vernetzt

Projektschmiede - der Name ist Programm

Bei Konntec gibt es aus der Projektschmiede nichts von der Stange. Jede Kundenanfrage wird nach individuellen Anforderungen an ein Sicherheitsbedürfnis maßgeschneidert. Viele Schritte sind erforderlich, bis die erste Tür durch den Kunden via Transponder geöffnet oder das Bild der Videoüberwachung auf dem Bildschirm des Smartphones angezeigt werden kann.

Jedes Projekt hat seinen Ursprung in unserer Vertriebsabteilung. Als Empfehlung, Ausschreibung oder durch eigenständige Recherche werden hier Anfragen zu Sicherheitssystemen auf ihre Umsetzbarkeit geprüft. In besonders speziellen Fällen denken wir auch gerne über den Tellerrand hinaus und nutzen unsere guten Beziehungen zu namhaften Herstellern, um scheinbar unlösbare Wünsche in eine praktikable Realität umzusetzen. So haben wir beispielsweise bei einem unserer Prestigeobjekte, der Elbphilharmonie, eine Zylinderfarbe geschaffen, die es auf dem Markt gar nicht gibt, vom Architekten aber dringlich gewünscht worden ist. Auch technische Lösungen für besondere Schnittstellen sind kein Hindernis. Frei nach dem Motto „auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, lässt sich was Schönes bauen“ sind gerade diese Herausforderungen unsere Stärke.

Den Markt der Sicherheitstechnik zu kennen ist genauso wichtig wie die Fähigkeit die einzelnen Komponenten richtig zusammenstellen zu können und das immer unter ökonomischen und heutzutage auch unter ökologischen Gesichtspunkten. Systeme unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit zu planen bedeutet auch Verantwortung für unsere Umwelt zu übernehmen. In jüngster Zeit setzen wir verstärkt auf digitale und mobile Zugangsmanagementsysteme mit eigener Energieerzeugung. Die Stromversorgung der Schließzylinder erfolgt bei digitalen Schließanlagen durch die kinetische Energie, die beim Einschieben des Schlüssels entsteht. Der mobile Zutritt und das Schließen mittels Smartphone erspart ebenfalls den Einsatz von Batterien oder Kabeln. Jedes Projekt von heute sollte auch für zukünftige Ansprüche geschaffen sein und damit einfach und unkompliziert erweitert werden können. Unser Vertriebsteam berücksichtigt bei der Erstellung des Angebotes alle Eventualitäten und bereitet damit den optimalen Weg für die weiteren Schritte vor.

Ist der Vertrag gemacht, geht es weiter in die Projektabteilung. Hier laufen alle Fäden bis zur Inbetriebnahme bei einem verantwortlichen Team aus einem technischen und kaufmännischen Projektleiter zusammen. Prozesse wie die Erstellung der Schalt- und Schließpläne, die Kooperation mit den technischen Gebäudeausrüstern und die Terminierung sämtlicher Arbeiten werden von hieraus gesteuert. Vergleichen lässt sich die Arbeit zu mancher Zeit mit der eines Jongleurs. Zeitgleicht werden den Projektleitern viele Bälle zugespielt, die geschickt im Fluss bleiben müssen, um die oft engen Zeitpläne einhalten zu können. Lieferschwierigkeiten durch Hersteller, Terminverschiebungen durch Baustellenleiter, sind nur einige der Faktoren, die ganz schnell das gut geplante System bremsen können. Der kühle Kopf des „Artisten“ ist dann besonders wichtig. Genauso wichtig ist die Truppe, die hinter jedem Projektleiterduo steht. Informatiker, Elektrotechniker und kaufmännische Sachbearbeiter sorgen für das perfekte Management im Hintergrund.   

Auch nach der Inbetriebnahme des Sicherheitssystems und der Schulung der Kunden durch unsere Techniker geht es bei Konntec weiter. Im Ordercenter werden unsere Kunden nachbetreut und treffen auf lösungsorientierte Kollegen, die auch bei Fragen zu neuen Programmierungen, Erweiterungen des Systems oder zusätzlichen Wünschen parat stehen.

Jedes Projekt wird bei uns für die Zukunft angelegt.

Die Projektschmiede ist mit Sicherheit gut vernetzt!

„Achtung, Achtung, Sie befinden sich unbefugterweise auf Privatgelände …!“ Die eindringliche Ansage hallte zuletzt mehrfach aus dem Lautsprecher, der mit unserer Videoüberwachung auf der Madrider Straße 16 über eine Software verbunden ist. Der Hausfriedensbruch und der weitere Hinweis der Stimme, dass die Polizei informiert wird, wurde durch unseren Dachdecker ausgelöst. Der Herr arbeitete ahnungslos auf unserer schönen Dachterrasse und geriet dabei in den Focus einer unserer Kameras. Die Bilder werden nicht nur in Echtzeit per APP auf die Smartphones der Geschäftsführung gesendet, sondern lösen auch per künstlicher Intelligenz die direkte Ansprache des Ertappten über besagte Lautsprecher aus. Wer hier nicht sein soll, wird erwischt.

Die Videoüberwachung und die damit verbundenen Komponenten sind allerdings nur ein Teil unseres Sicherheitssystems, das wir in unserer Projektschmiede erdacht und verbaut haben. Schließlich sind wir die Experten auf dem Gebiet und möchten gerne im eigenen Revier auch zeigen, was wörtlich „in uns steckt“!

Perfekt wird die Symbiose aus den unterschiedlichen technischen Möglichkeiten zum Schutz des Gebäudes und der Menschen, wenn man sich nicht durch die Maßnahmen eingesperrt oder beobachtet fühlt. Ein gutes Sicherheitskonzept dient in aller erster Linie dem realen Schutz vor Übergriffen und Verlusten. Schafft es das System zusätzlich alltägliche Prozess zu vereinfachen, Komfort zu steigern und Zeit zu sparen, dann kommt es aus der Projektschiede.

Schon an der Tür beginnt für uns das Besondere. Alle Mitarbeiter der Projektschmiede schalten sich per Chip über einen CES Zutrittsleser auf, der in eine hochmoderne Comelit Videogegensprechanlage am Haupteingang des Gebäudes integriert und IP basiert ist. So holt sich jeder seine vordefinierte Zutrittsberechtigung für den Tag. Welche Räume die jeweilige Person schließen darf, ist klar definiert und lässt sich jederzeit über eine Software ändern. Schlüsselverluste sind daher kein Thema mehr und schon gar nicht die Kosten, die früher durch Schlüsselverlust entstanden. Neue Mitarbeiter werden blitzschnell ins System integriert, ausscheidende Personen gesperrt. Da wir aus organisatorischen Gründen unsere Zeiterfassung über andere Kanäle steuern, haben wir an dieser Stelle auf die Einbindung dieses Tools verzichtet. Möglich ist es aber.

Unsere Einbruchmeldeanlage ist aber ebenso über den Chip steuerbar, wie die Ladesäulen für unser Flotte an Elektrofahrzeugen. Auch hier gilt allerdings: Nur wer für die jeweilige Nutzung der Geräte befugt ist, kann diese über den Chip bedienen.   

Besucher dürfen über das farbige Touchdisplay der Videogegensprechanlage Kontakt zur jeweiligen Firma in der Projektschmiede aufnehmen. Ist das Logo des Unternehmens angetippt, signalisiert ein Klingelton automatisch beim jeweiligen Empfang den Einlassersuch des Besuchers. Über Monitor lässt sich der Gast erfassen und es kann Verbindung über die Sprechanlage aufgenommen werden. Rein kommt, wer reindarf.

Ist der Gast gut eingetroffen wird er in der Regel direkt in den jeweilig gebuchten Besprechungsraum geleitet. Selbstverständlich ist auch dieser Buchungsprozess automatisiert. IPads am Eingang jedes Besprechungsraums zeigen die Belegung der Räume an und schützen so vor unangenehmen „Reinplatzern“. Doppelbelegungen sind ausgeschlossen. Der gute Service unserer Mitarbeiter ist natürlich nicht automatisiert, wenn auch Standard. Die Kaffeemaschine wird auch persönlich über ein Display bedient und funktioniert ohne Legitimation über den Chip.        

Anders ist das bei einem weiteren zentralen Thema in unserem Unternehmen. Unsere Follow-Me-Printing-Lösung erlaubt es unseren Mitarbeitern, Druckaufträge an jedem verfügbaren Drucker bzw. Multifunktionssystem abzuholen. Der Druckauftrag wird dazu zunächst auf einem sicheren Server gespeichert und erst dann ausgegeben, wenn sich der Nutzer an einem System authentifiziert hat. Das passiert dann wieder über den eigenen Chip. Der Druck wartet daher nicht bereits auf Abholung, sondern folgt dem Anwender durch das Gebäude – print und follow eben. Im Ausgabefach vergessene Dokumente gehören damit der Vergangenheit an. Auch Stau am Drucker ist kein Grund für Zeitverlust. Einfach das nächste verfügbare Gerät im Haus ansteuern und los geht es.  Das Scannen von Dokumenten direkt ins E‑Mail-Postfach funktioniert ebenso unkompliziert: Dokumente einlegen, authentifizieren und auf „scannen ins eigene Mailpostfach“ tippen oder direkt an Kollegen weiterleiten.  Sicher und smart.

 „Weiterleiten an Kollegen“ ist eine gute Vorlage, um das nächste vernetzte Highlight in oder besser vor der Projektschmiede vorzustellen. Es geht um Pakete. In Zeiten des Online-Handels gewinnt das Thema immer mehr an Bedeutung und erhält daher einen extra Beitrag in unserem Newsletter. Mit Sicherheit lesenswert.

Keiner da? Macht nichts!

myRENZbox - ein „must have“ für alle, die Trends erkennen und auf der Suche nach dem Mehrwert für Ihre Immobilie sind.

Pakete & Co. 24/7 sicher empfangen und versenden:

Die myRENZbox macht den Empfang und Versand von Paketen von zu Hause oder vom Büro aus zum Kinderspiel – egal, ob Sie anwesend sind oder nicht. Zustellung und Retouren sind 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche möglich.

Seit Jahren erfreut sich der Markt des Online-Handels wachsender Beliebtheit beim Endverbraucher. War es schon lange bequem vom Sessel aus zu bestellen, hat Corona das Wachstum um ein Vielfaches zusätzlich gesteigert. Jetzt geht es um mehr als bequem. Sicherheitsvorschriften und der Mangel an alternativen Einkaufsmöglichkeiten lassen das Geschäft mit der rollenden Ware boomen.

Ob Pakete, Essenslieferungen oder Einkäufe - es ist eine große Hilfe, wenn man nicht außer Haus muss, sondern die alltäglichen Dinge direkt im Büro oder zuhause empfangen kann. Mit der myRENZbox können Zusteller, Lieferdienste und Helfer kontaktlos Waren anliefern. Und der Empfänger hat die Möglichkeit, diese jederzeit aus der Paketkastenanlage zu holen.

Die führenden Paketdienstleister – DHL ,DPD, GLS, Amazon, UPS und Hermes – wickeln zirka 85 Prozent des Privatkundenvolumens ab. Diese finden sich auf dem Touchdislay per Logo wieder und können so direkt mit dem Zustellen oder Abholen starten. Als Übergabe-Plattform steht die myRENZbox aber allen Zustellern offen – Logistikunternehmen ebenso wie Dienstleistern aus der Umgebung, Nachbarn oder Freunden.

Dank der digitalen Steuerung ist die Belegung der unterschiedlich großen Kästen dynamisch und richtet sich nach den jeweiligen Paketdimensionen.

Die myRENZbox kann auch Briefkasten- und Klingelanlage sein. Und sie bietet besondere Funktionen: So kann zum Beispiel ein Textilreinigungsservice über die myRENZbox abgewickelt werden oder Kästen mit Kühlung belegt werden. Die Anzahl und die Funktionen der Paketkästen richten sich individuell nach dem Bedarf der Nutzerschaft. Die Anlagen sind in jeglicher Größe, Farbe, Form und Variation erhältlich. Bei steigender Nachfrage lässt sich eine bestehende Anlage unkompliziert erweitern. Diese Flexibilität entspricht unserer Philosophie. 

Die Bedienung ist dank der myRENZbox App, dem Internetportal und der Vernetzung mit Paketdienstleistern ausgesprochen leicht und komfortabel. Öffnen lassen sich die Paketkästen per App, PIN-Eingabe am Touchscreen oder elektronischem Schlüsselchip.

Die Kundenlösung bietet über das myRENZbox Portal jederzeit einen Überblick über den Status der Anlagen. So wird etwa ersichtlich, wie stark die Paketkästen genutzt werden und ob die Zahl der verfügbaren Kästen ausreicht, damit gegebenenfalls eine Erweiterung geplant werden kann.   

In Kombination mit einer Briefkastenanlage, die über elektronische Schlösser und digitale Namensschilder verfügt, entfällt die aufwändige Schlüsselverwaltung. Alles kann bequem über das myRENZbox Portal administriert werden.

Genervte Nachbarn, Kollegen oder unsicher deponierte Pakete: Mit der myRENZbox sind diese Unannehmlichkeiten kein Thema mehr.

Mit der Bereitstellung einer myRENZbox für Bewohner, Angestellte oder Kunden liegen Sie absolut im Trend, schaffen für die Nutzer einen alltagstauglichen Mehrwert und steigern gleichzeitig den Wert Ihrer Immobilie. Welche Ausführung zu Ihrem Objekt, Ihren Mietern, Dienstleistungen oder Angestellten passt, erklären wir Ihnen sehr gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch. Denn so individuell unsere Kunden sind, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten der myRENZBox.

Quartal 4/2020

Fairplay in neuer Umgebung

WILLKOMMEN IN DER PROJEKTSCHMIEDE

Wir sind stolz auf unsere neue Projektschmiede! Trotz den gravierenden Einschnitten durch die COVID-19 Pandemie konnten wir auf den Tag genau in unser neues 4-geschossiges Firmengebäude einziehen. Nicht nur die Fertigstellung der Projektschmiede, sondern auch der Umzug lief wie geplant. Bei diesem Mammutprojekt kam es auf gute Vorbereitung an: Dank gut beschrifteten Möbeln und vielen fleißigen Händen hat jedes Teil seinen neuen Platz gefunden. Nach und nach, wenn bis Januar alle Mieter angekommen sind, wird die Projektschmiede mit noch mehr Leben gefüllt.

Mit frischem Wind kann unser 50-köpfiges Team dem Namen des Gebäudes gerecht werden und sich am neuen Arbeitsplatz mit Wohlfühlatmosphäre in spannende Projekte stürzen. Genug Arbeit und Platz besteht auch für neue Mitarbeiter, die ein Teil der Konntec-Erfolgsstory werden möchten.

Die Madrider Straße 16 ist unsere neue Heimat in Sachen smarte Sicherheitslösungen. Sicherheitskonzepte werden für unsere Gäste erlebbar, weil für uns grundsätzlich gilt, dass wir Lösungen und keine Produkte zur Erfüllung der Kundenanforderungen anbieten.

Wer neugierig ist und wissen will, was es bedeutet sich smart zu schützen, ist bei uns im Nordpark richtig aufgehoben und herzlich willkommen.

Hightech-Volltreffer im RheinEnergieSTADION

Das RheinEnergieSTADION ist die bekannteste und größte Eventlocation der Kölner Sportstätten GmbH. Als Heimspielstätte des 1. FC Köln hat das RheinEnergieSTADION eine ganz besondere Bedeutung in und um Köln und ist für seine einmalige Atmosphäre bekannt. Neben den Spielen des 1.FC Köln finden hier unter normalen Umständen jedes Jahr große Sommerveranstaltungen, Konzerte sowie unzählige Firmen-Events und private Feiern statt.

Diese Vielseitigkeit der Veranstaltungsstätte verlangt nach einem äußerst flexiblen und technisch hochwertigen Sicherheitskonzept. Durch wechselndes Veranstaltungspersonal und große Menschenansammlungen (ca. 1,9 Millionen Besucher pro Jahr) wurde eine zuverlässige Lösung gesucht, die Aufwand minimiert und Mehrwert schafft. Wie sieht diese konkret aus?

Wir haben diese Herausforderung angenommen und die optimale Sicherheitslösung verbaut: Eine neue vollelektronische Winkhaus blueSmart-Schließanlage. Diese Anlage ist besonders geeignet, weil die elektronischen Schließzylinder ganz ohne Knäufe auskommen. So wird den vielen Besuchern ein beliebtes Vandalismus-Ziel genommen. Die Zylinder sind wie gewohnt mit Schlüsseln zu bedienen. Das kommt wohl vor allem denen, die sich zu den Gewohnheitstieren zählen, sehr entgegen.

Das Besondere ist die virale Art der Programmierung. Sperrungen und Änderungen werden unmittelbar von der Software an die verkabelten Online-Aufbuchleser übertragen. Von hier aus werden die Schließrechtänderungen zunächst auf die Schlüssel geschrieben, die die Informationen dann an die Zylinder weitergeben. Die Zylinder schreiben die Berechtigungen auf jeden Schlüssel, mit dem sie in Kontakt kommen. Statt jede Tür anzulaufen, werden die Berechtigungen jetzt automatisiert im Schneeballsystem in der Schließanlage verteilt. Dadurch kann das Personal auch außerhalb des Spielfelds mit den primären Aufgaben am Ball bleiben.

Selbstverständlich können auch Batteriezustände über die Schlüssel in die Datenbank übertragen und eingesehen werden. Das vereinfacht die Betreuung der Anlage, die aus 450 Zylindern, 650 Nutzerschlüsseln und 3 Aufbuchlesern besteht, enorm. Mit dieser Anlage konnten wir auch bei der ca. 50 km entfernten Bergischen Universität Wuppertal einen Volltreffer erzielen.

Fairplay gilt nicht nur beim Fußball, sondern trifft auch unser Motto. Mit transparenten Preiskalkulationen und ehrlichen Beratungen spielen wir immer fair und mit offenen Karten.

3 in 1 - Das perfekte Zusammenspiel

Aufbuchleser, Nutzerschlüssel und Zylinder spielen bei der Winkhaus blueSmart-Schließanlage im Team. Die Anlage glänzt durch einen maximalen Komfort und besonders hoher Flexibilität. Im Gebäude arbeitet blueSmart offline und drahtlos oder online mit verkabelten Aufbuchlesern. In ungewohnt hoher Geschwindigkeit werden Schließrechtänderungen übertragen.

Als Sprachrohr fungiert der Nutzerschlüssel, der für die Informationsübertragungen zuständig ist. Dieser Schlüssel zeichnet sich durch vielfältige Programmier- und Speicherberechtigungen aus. Durch den activKey können sogar die ursprünglich aktiven Zylinder, die inzwischen eine schwach oder ganz entleerte Batterie haben, weiterhin unterstützt werden.

Mit einer Temperaturspanne von -20 °C bis +65 °C beweisen die bündigen Zylinder eine hohe Wetterfestigkeit und stoßen hier in Deutschland trotz häufigen Wetterumschwungs nicht an ihre Grenzen. Da die Zylinder ohne Knäufe auskommen, an denen häufig die blinde Zerstörungswut ausgelassen wird, eignen sie sich vor allem für Gebäude mit hohem Personenaufkommen.

Verschiedene Komponenten – einzeln gut, zusammen perfekt!

Quartal 3/2020

Ihr Partner für smarte Sicherheitslösungen

Konntec verjüngt sich

Ein Bewusstsein für Verantwortung hat nichts mit dem Alter zu tun, sondern mit dem Grad an Reife. Das beweist die Führungsebene bei Konntec Sicherheitssysteme. Mit seinen gerade einmal 26 Jahren darf Daniel Pagliuca seit dem 1. Juli 2020 sein eigenes Team mit vier Mitarbeitern und ausgestattet mit Handlungsvollmacht organisieren.

Dahinter steht die Entwicklung einer neuen Vertriebsabteilung: Strukturen schaffen, Abläufe automatisieren, passende Mitarbeiter auswählen. Herr Pagliuca war von Anfang an dabei. Die Vertriebsleitung ist genau sein Ding. Mit Akribie beobachtet er den Markt der Sicherheitstechnik, übernimmt Wissen aus der Praxis, das ihm durch die Geschäftsführung vermittelt wird und setzt sich ganz bewusst hohe Ziele. In den regelmäßigen Team-Meetings wird offen über Verbesserungspotenzial gesprochen und jeder bringt seine Ideen ein. So sind dem Wachstum keine Grenzen gesetzt. Der Spaß an der Sache darf natürlich nicht fehlen und ist wichtiger Baustein zur Motivation des Teams.

Ein eigener Vertrieb gehört in unserer Branche nicht zum Standard und zeigt, dass Konntec kein 08/15 Unternehmen ist. Wir freuen uns als Unternehmen auf viele gemeinsame spannende Jahre mit Wachstumspotenzial.  

Dieses Potenzial sehen wir auch in der Entwicklung angehender Fachkräfte. Drei hoch motivierte junge Herren haben am 1. August 2020 einen großen Schritt ins Berufsleben gewagt. Sie starten ihre Ausbildung zum Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement und sind gespannt, welche Herausforderungen auf sie warten. Empfangen wurden die Nachwuchskräfte von Marius Baum, der nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung übernommen wurde und noch genau weiß, wie sich die ersten Tage als Neuer anfühlen.

Wir wünschen allen Azubis einen guten Start!

Das Besondere wartet schon vor der Tür!

An der holländischen Grenze in Reken erhalten viele Startups die Möglichkeit ihre Träume und Ideen zu verwirklichen. Grund dafür ist der Innovations- und Dienstleistungspark Münsterland (IDPM), der zahlreiche Büroflächen zur Verfügung stellt. Es geht nicht einfach um einen Schreibtisch, einen Stuhl und vier Wände; der IDPM setzt auf modernste Ausstattung und Techniken in allen Bereichen. Da darf die Technik im Sicherheitsbereich natürlich nicht fehlen.

Auch hier in Reken ist Konntec als Allrounder unterwegs. Das Komplettpaket beinhaltet die persönliche Beratung, eine langfristige Betreuung und individuelle Sicherheitslösungen. Für den Businesspark ist die Lösung eine elektronische Schließanlage kombiniert mit einer Video-Gegensprechanlage

Die elektronische Schließanlage, mit der Konntec auch den Borussia Park ausgestattet hat (Newsletter Quartal 1/2020), zeichnet sich durch eine benutzerfreundliche Zutrittskontrolle aus. Die Türe öffnet sich sobald ein berechtigtes Schließmedium (z.B. ein Transponder) in das Lesefeld eines Schließgeräts gehalten und erkannt wird. Kurz gesagt: Vorhalten und eintreten. Wie lange die Türe mit der erkannten Berechtigung noch geöffnet bleibt, lässt sich flexibel einstellen. Durch funkvernetzte Schließzylinder lassen sich die Türen nur noch von den Personen öffnen, die die entsprechende Berechtigung erhalten haben. Es ergibt sich ein innovatives Zusammenspiel, um Räume zu betreten. Das wertet den Start in den Tag up .

Und was ist das Besondere?

Das I-Tüpfelchen ist die Video-Gegensprechanlage, die das Vorhaben des IDPM nach modernster Ausstattung und Technik vervollständigt. Kunden und Besucher werden schon vor der Türe begeistert sein! Wenn das Smartphone mit der Video-Gegensprechanlage verbunden ist, kann direkt und von überall auf der Welt mit den Kunden und Besuchern vor der Türe kommuniziert werden. Sowohl der Ton als auch das Bild werden live übertragen. Das ist aber nicht alles! Die Video-Gegensprechanlage ist so besonders, dass sie ein eigenes Thema erhält: "Der erste Eindruck zählt!".

Der erste Eindruck zählt!

Die 316 Touch Außerprechanlage vom Hersteller Comelit ist das Must-Have für jedes moderne, innovative Unternehmen. Kunden und Besucher sind auf dem Weg zu Ihnen und werden schon vor der Türe begeistert! Mit dem individuell eingegebenen Begrüßungstext fühlen sie sich direkt willkommen und das noch mehr, wenn sie zuvor ihre eigene Benutzersprache ausgewählt haben.

Diese Türstation eignet sich nicht nur für kleine Gebäude, sondern auch für Gebäude mit vielen Mieteinheiten. Sie fasst bis zu 4000 Teilnehmernamen, 4000 Türöffner-Passwörter und 4000 RFID-Schlüssel.

Sind Kunden und Besucher bei vielen Mieteinheiten überfordert? Nein, ganz im Gegenteil! Sie können sich die Suche auswählen, die für sie am einfachsten ist:

  1. Die Namenssuche über ein digitales Namensverzeichnis.
    a. Namensliste runter scrollen
    b. Auswahl des Anfangsbuchstabens
  2. Das Eintippen eines Teilnehmercodes.
  3. Die Suche mittels alphabetischer Tasten.
  4. Die Suche über personalisierbare Grafik - LOGOs.

Das Touch Display bietet eine einfache und übersichtliche Bedienung, so dass sich auch nicht technisch versierte Kunden und Besucher wohlfühlen. Personen mit eingeschränktem Seh- und Hörvermögen werden dank Sprachmeldungen und Piktogrammanzeigen ebenfalls berücksichtigt. Die Anlage punktet mit Design und Funktionalität bei dem internationalen Designerwettbewerb und wurde dafür mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet.

Nach dem Ruf spielen Kamera, Sprechanlage und das integrierte Zutrittssystem (mit RFID-Lesegerät) reibungslos zusammen und vervollständigen den perfekten ersten Eindruck! Aber auch der Kostenvorteil ist gegeben: Durch die kompakte Video-Gegensprechanlage werden Verwaltungskosten bei einem Mieterwechsel reduziert. Die 316 Touch Außensprechanlage mit dem übersichtlichen 8‘‘ Farb-Touchscreen lässt sich aus der Ferne administrieren. Statt einer 2-Draht Bus Verkabelung ist diese Türstation wahlweise IP-basiert. Auch die Sicherheit wird durch den Touchscreen aus vandalismussicherem Glas gewährleistet. Ein Gateway trennt die Netzwerke vor Ort, sodass eine sichere Verbindung zwischen dem Hersteller Comelit und dem Firmennetzwerk hergestellt werden kann. Sicherheit bedeutet sorgenfreier leben!

Das ist Ihre Chance für den perfekten ersten Eindruck.

Quartal 2/2020

#StayAtHome - mit unserem Onlineshop!

Quartal 1/2020

Mit Sicherheit an Ihrer Seite

Wir schaffen Raum für Innovation und Wohlbefinden

Weil wir es kaum erwarten können greifen wir einfach mal vor und geben Ihnen einen Ausblick auf das Ende 2020.

Wir bauen unsere eigene Firmenzentrale in Mönchengladbach und wenn alles nach Plan läuft, so wie wir es gewohnt sind, dann dürfen wir im Dezember 2020 die Umzugskisten in den Nordpark fahren und auf der Madrider Straße 16 ausräumen. Der Nordpark bietet vielen namhaften national und international agierenden Dienstleistern bereits heute eine optimale Infrastruktur und daher fiel die Wahl unser 4-geschossiges Firmengebäude in diese Umgebung zu platzieren leicht.

Unsere Mitarbeiter brauchen dringend Räume, in denen sie die Unternehmenskultur noch mehr spüren können, aber auch die Freiheit haben, eigene Ideen und Werte auszudrücken.

Zurzeit stapeln wir uns in den Büros. Türme von Ordnern nehmen auf den Schreibtischen alpine Züge an und Lieferungen für Großaufträge sprengen die Kapazität unseres Lagers. Seit Gründung 2004 wachsen wir ständig und wollen diesen Prozess auch sicher nicht stoppen. Nach einigen Umzügen, die unsere räumliche Situation immer nur kurzfristig verbessert haben, machen wir jetzt Nägel mit Köpfen.

Auf dem Grundstück mit 2900 m² entsteht ein modernes Gebäude mit Ausbaukapazität. Bei der Planung des Raumkonzepts sind alle Strukturen für einen optimalen Arbeitsablauf berücksichtigt worden. Weil wir wissen, dass ein Ausgleich zum anstrengenden Arbeitsalltag die Leistungsfähigkeit der Kollegen verbessert, haben wir viel Wert auf einen Meeting Point im Herzen des Gebäudes gelegt, Freiräume stärken das Miteinander und fördern die Kreativität. Wer für einen Moment richtig abschalten möchte ist im Ruheraum willkommen. Ganz bestimmt lässt sich aber gerade in den Sommermonaten an einem besonderen Ort die beste Energie tanken: Auf der 200 m² großen Dachterrasse. Wohlfühlen ist vorprogrammiert!

„Wohlfühlen“ zählt heute nicht ohne Grund zu den Wettbewerbsfaktoren im Personalmanagement.

Mit dem Neubau setzen wir ein Zeichen, weil unsere Kollegen unser größtes Kapital sind und der bestmögliche Arbeitsplatz die Produktivität steigert. Davon profitieren dann auch unsere Kunden!

Der Grundstein ist gelegt!

Heimspiel im BORUSSIA-PARK

Borussia Mönchengladbach ist nicht nur in der Bundesliga ganz weit vorne, sondern punktet auch mit unserem modernen Zutrittssystem beim Thema Sicherheitstechnik. Knapp 2.500 Türen hat Konntec in das intelligente Sicherheitskonzept des BORUSSIA-PARKS eingebunden. Konntec setzt hier auf ein taktisches Kombinationsspiel aus mechanischen Schließungen und elektronischen Funkzylindern.

Online-Türsteuerungen und funkvernetzte Schließzylinder vereinfachen jetzt die Abläufe im BORUSSIA-PARK. Türen lassen sich nur noch von den Personen öffnen, die die Berechtigung erhalten haben und sind für Unbefugte, auch ohne aufwendige Kontrollgänge, sicher verschlossen. So werden unberechtigte Zutritte verhindert. Damit das reibungslos und automatisiert abläuft, werden im Hintergrund Zeitberechtigungen programmiert. Da kann das Sicherheitspersonal gerade an Spieltagen aufatmen, an denen 54.000 begeisterte Fußballfans im Stadion ein- und ausgehen.

Der BORUSSIA-PARK ist nicht nur für Fußballfans eine tolle Location. Abseits der Spieltage finden Sie hier jährlich mehr als 400 Veranstaltungen mit einer Kapazität für bis zu 2.000 Gäste statt. Die Veranstaltungsräume werden dazu gleichzeitig von verschiedenen Personengruppen genutzt, die jeweils nur über die Zutrittsberechtigungen für ihre gemieteten Flächen verfügen dürfen. Da nicht jeder der Gäste einen Transponder erhält, ist ebenfalls gewährleistet, dass nicht genutzte Räumlichkeiten an Veranstaltungstagen zeitweise automatisch verschlossen werden. Durch die genaue Schließrechtverwaltung steht es für den Überblick vs. Chaos 1: 0. Mehr zum Produkt dahinter erfahren Sie im Produkttext „Jeder Weg ist vorbestimmt!“ .

Seit letztem Jahr ergänzt das „Borussia-8-Grad“ Gebäude den 264.000 Quadratmeter großen BORUSSIA-PARK. Dieser Baukomplex macht seinem Namen alle Ehre und erinnert durch die schräge Stellung an die Borussia-Raute. Ungefähr 46 Prozent des Komplexes belegt das H4-Hotel. Durch das Hotel, das wir übrigens auch mit einer Schließanlage ausgestattet haben, sollen die Wege der Fans verkürzt und die Zahl der Veranstaltungen im BORUSSIA-PARK erhöht werden. So schräg das Gebäude auch ist, wir haben unseren Auftrag akkurat abgeschlossen.

Mit dem Abschluss des Auftrags ist der BORUSSIA-PARK aber nicht aus den Augen, aus dem Sinn. Wir stehen auch in der Nachbetreuung mit Sicherheit an der Seite unseres Auftraggebers. Umso besser, dass der BORUSSIA-PARK bald mit nur 800 Metern Fußweg auch zu unseren Nachbarn gehört.

Auf eine gute Nachbarschaft!

Jeder Weg ist vorbestimmt!

Aufwand sparen - Mehrwert schaffen

Durch das elektronische Schließsystem können alltägliche Abläufe automatisiert und vereinfacht werden. Zusätzlich können Sie dem Bedürfnis nach mehr Sicherheit im Unternehmen nachgehen. Das liegt vor allem im Interessenbereich der Mitarbeiter, die ja bekanntlich das wichtigste Kapital eines Unternehmens sind. Aber auch Besucher nehmen diesen modernen Wandel wahr und das Image nach außen wird gestärkt. Es geht also darum Mehrwert zu schaffen, langfristig zu denken und die Effizienz zu steigern.

Klingt gut, aber wie funktioniert das Ganze?

Ein Zutrittskontrollsystem setzt sich immer aus batterieversorgten Schließgeräten und der Software, in der Programmierungen erfolgen, zusammen. Es gibt Online- und Offlineprogrammierungen, die über die Effizienz und den Komfort entscheiden. Bei Onlineprogrammierungen werden über den Access Point (Funkschnittstelle) die einzelnen Zutrittsbereiche per Funkverbindung mit einem zentralen Server vernetzt. Mit dieser Software lassen sich Schließberechtigungen schnell und einfach programmieren. Auf gleichem Wege erfolgen Rückmeldungen von Ereignissen an den Leitrechner. Von hier aus werden die Schließberechtigungen nach den organisatorischen und sicherheitstechnischen Anforderungen des Auftraggebers vergeben. Die Schließberechtigungen werden innerhalb bestimmter Zeitfenster festgelegt. Danach werden die Schließmedien zwar noch gelesen, aber die Zugänge bleiben verschlossen.

Getreu dem Motto „Jeder Gang macht schlank“ erfolgt die Offlineprogrammierung mit Körpereinsatz. Mittels Programmier-Funk-USB-Stick können die Berechtigungen in die Schließgeräte in den Türen überspielt werden. Hierfür muss die Tür vom Administrator angelaufen werden. Die andere Form der Offlineprogrammierung erinnert an ein anderes Motto: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“. Möchte ein Mitarbeiter eine Türe öffnen können, ist der Weg zum Administrator unumgänglich. Hier kann die Berechtigung auf den Transponder gespielt werden.

Die RFID-Transponder (RFID: Technologie für Sender-Empfänger-Systeme) der Mitarbeiter können umgehend per Mausklick ein- oder bei Schlüsselverlust ausprogrammiert werden. Die Schließberechtigungen lassen sich individuell einschränken, ändern und sperren. Durch dieses System lassen sich für Unternehmen generell nicht nur Kosten reduzieren, sondern lässt sich auch die Flexibilität an Zutrittsberechtigungen steigern. On top lässt sich der Transponder auch mit anderen Systemen, beispielsweise der Zeiterfassung, dem Drucker und der Kaffeemaschine verbinden.

Die Vielzahl an Möglichkeiten, Chancen und den ökonomischen Vorteil eines individuellen Sicherheitskonzeptes erläutern wir Ihnen gerne in einem unverbindlichen Gespräch.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden!